Montag, 27.07.2009

 

Hallo Liebe Clubmitglieder,

 

Hier ein paar Zeilen über die Deutsche Meisterschaft der H-Jollen am Stößelsee (Havel) in Berlin. In dem Zeitraum von der vergangenen Meisterschaft im August 2008 in Ratzeburg konnten sich 4 Segelmannschaften der BSV Hamburg für die diesjährige Meisterschaft hier in Berlin qualifizieren. Dieses sind Nikolas Backfisch und Jan Thoms mit der H 2074, Bernd Käßemodel mit Steuermann Peter Rehren auf der H2025, Oliver Wendt als Vorschoter von Ole Paulsen auf der H 2065. Desweiteren Lars Schmidt-Koßmann mit seinem Steuermann Dieter Cofaler vom DSCU (Düsseldorfer Segelclub Unterbacher See). Desweiteren wurden die Vorschoter Jan Korf und Sven Friedrich an verschiedene Steuerleute vom Ahrendsee ausgeliehen. Jan Korf segelt mit Theo Seifert (H 2038) und Sven Friedrich lässt sich von Kurt von Wolff (H 2039).

 

Am Sonntag trafen die meisten Segler am SVST in Berlin ein. Nachdem schnell die Wagenburgen gebaut, und die Boote soweit wie möglich aufgebaut wurden, konnte man sich bei herrlicher Sonne auf dem nett gelegenem Segelverein an der Havel bei einem Bierchen auf die kommende Woche ein stimmen.

 

Montag 27.07.09

Frühes Aufstehen durch recht lauten Autolärm von der angrenzenden Waldstraße.

Die ersten Segler kamen kurz nach 7 Uhr schon frisch geduscht aus dem Clubhaus.

Anschließend wurden noch die letzten Vorbereitungen an den Schiffen und Seglern getroffen. Als dann auch die bestellten Brötchen eintrafen, gab es ein schnell aber vollständiges Frühstück zwischen den Wagenburgen.

 

Pünktlich 9:30 Uhr gingen die Schleppverbände Richtung Wannsee los. Nach einer fast unendlichen Strecke gelang man am Nördlichen Ufer des Wannsee an. Wo das Startschiff auf die Segler Warten. Der Seenkampf (die Vorregatten zur Meisterschaft, die am Mittwoch erst beginnt) konnte beginnen.

2 Wettfahrten standen auf dem Programm. Man meint, auf der Doven Elbe sind die Winde drehend, dann sollte man sich mal hierher verirren. Nette 20 – 30 Grad Dreher. Wenn man da nicht den richtigen Zeitpunkt zur Wende erwischt fährt man sich gleich wieder ins Nirgendwo.

 

Bei auffrischenden Winden zur 2 Wettfahrt auf nette 4 Windstärken konnten sich so einige BSV durch das gesamte Feld schlagen, so war es sehr erschreckend, dass Team mit Sven und Kurt nach der Startkreuz sich als 3tes Schiff um die Luvtonne machten. Was sie aber bei den nachfolgenden Schenkeln locker verspielt haben. Aber so lernt man jedes Boot auf der Bahn kennen, wenn man dann nach dem 4ten Schenkel als 3 Letzter ins Ziel kommt. Da ging, es Ole P. und Olli W. viel besser, denn nach der Startkreuz konnten sie sich bis zum letzten Spigang auf Platz 2 vorarbeiten. Aber wie es so den ganzen Tag war, lässt man dann halt noch mal gerne 4-5 Schiffchen durch um sich da einzureihen, wo man derzeit Leistungsmäßig zu segeln hat. Das Team um Peter Rehren konnte in der 2 Wettfahrt den Turbo einschalten und konnte sich in 2ten Wettfahrt mal so eben auf Platz 6 segeln.

Die Mixcrew um Jan Korf und Steuermann Nikolas Backfisch, nutzten die auffrischenden Winde um sich Stück für Stück von anfänglich hinteren Plätzen sich nach vorne zu Arbeiten.

 

So ging ein sonniger, windiger Segeltag zu Ende. Die Heimreise zum SVST konnte dann auch unter Segel absolviert werden denn der Wind kam achterlich und man schaffte es unter Spi fast bis zum Slip.

 

So dann netten Abend bis morgen.

 

Eure Segler von der DM aus BERLIN

 

 

Zum Seitenanfang
JSN Boot template designed by JoomlaShine.com